Desaster für CIS Garantiehebelplan und Carpediem

Man nehme 100 Euro, lege Sie mit 8 Prozent an. Auf die 100 Euro Eigenkapital nehme man zwei mal 100 Euro Kredit auf und lege sie ebenfalls mit 8 Prozent an. Da für die Kredite 4 Prozent Zinsen fällig werden, reduziert sich die Rendite bei den zweiten und dritten 100 Euro auf 4 Prozent. Aber zusammengezählt bringen die 300 Euro eine Rendite von 16 Prozent (8+4+4).

Für dieses Produkt wurde am 2. Juli 2008 in Frankfurt am Main die CIS Deutschland AG gegründet. Die CIS (Capital International Services) legte drei CIS GarantieHebelPlan Fonds auf. Das geplante Eigenkapitalvolumen der drei so genannten Zinsdifferenz-Fonds in Höhe von 250 Millionen Euro wurde aber nicht mal zu 20 Prozent erreicht, wie der CIS-Vorstandsvorsitzende und zugleich Vertriebsgeschäftsführer Thomas Heinzinger (Ausriss Fondsnachtragsprospekt Juni 2011) in seinem Fonds-Sanierungskonzept im Sommer 2011 bitter feststellen musste. Die CIS-Fonds bräuchten einen Kredithebel von 400 Millionen Euro. Doch die einzige Bank, die sich noch auf dieses Geschäft einlassen wollte, würde damit ihr Limit überschreiten.

Die Finanzkrise 2008 habe sein schönes GarantieHebelPlan-Konzept vollkommen ausgehebelt. Es hat allerdings fast drei Jahre gedauert, ehe er das erkannt hatte.

Noch Anfang November 2010 verteidigte Heinzinger in einer Pressemitteilung seines exklusiven Partnervertriebes Carpediem GmbH (Publikation: Der Freie Berater) aus Seligenstadt den GarantieHebelPlan als das Erfolgsmodell gegen jegliche Kritik von Finanztest, PlusMinus (ARD), Wiso (ZDF) oder Börse Online und ergänzte trotzig seine Produktlinie mit dem Beinamen “Premium Renditefonds”.

Die Geschäftsberichte holten Heinzinger auf den Boden der Tatsachen zurück. Allein der CIS GarantieHebelPlan 08 Premium Vermögensaufbau AG & Co. KG aus Frankfurt schloss das Geschäftsjahr 2009 mit einem Minus von rund 6,1 Millionen Euro ab.

Anderthalb Monate nach seiner flammenden Verteidigung der Zinsdifferenzfonds zog Heinzinger die Notbremse. Per Gesellschafterbeschluss vom 28. Dezember 2010 warf Heinzinger sein ganzes GarantieHebel-Konzept über Bord und änderte für die auf zehn bis 30 Jahre angelegten Sparpläne der Anleger die Investitionskriterien, die nun im Sommer in einen ganz neuen Verkaufsprospekt als Nachtrag mündeten.

lesen Sie den rest des Artikels hier bei den Kollegen von GOMOPA
http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=838&meldung=GarantieHebelPlan-Fonds-ausgehebelt