Italien:Provokation gegenüber Frankreich

Italien hat heute mit der Verteilung von befristeten Aufenthalts-Genehmigungen an die 20’000 Tunesier begonnen, die in den vergangenen Wochen im Land eingetroffen sind.

Vor der der Polizeizentrale am italienisch- französischen Grenzübergang von Ventimiglia bildeten sich lange Schlangen. Seit Tagen warteten dort Hunderte Migranten auf ein Visum, um nach Frankreich weiterreisen zu können.Die auf sechs Monate begrenzte Aufenthaltsgenehmigung gilt nur für Italien. Allerdings können Migranten damit im Schengen-Raum während maximal 90 Tagen frei reisen, sofern sie unter anderem genügend Geld dafür zu Verfügung haben. Das Geld ca. 60 Euro am tag wird man ihnen in Italien sicherlich geben.Billiger kann man die Flüchtlinge “nicht loswerden”.