Japan und Russland wollen dem Euro helfen

Die G-8-Staaten Japan und Russland haben der kriselnden Eurozone Hilfe in Aussicht gestellt.

“Die japanische Regierung wird weiter Anleihen des EFSF, die wir ausgegeben haben, kaufen”, sagte der Chef des europäischen Rettungsschirms (EFSF), Klaus Regling. Regling hatte sich zuvor mit Vize-Finanzminister Takehiko Nakao getroffen. In Moskau sagte Präsidentenberater Arkadi Dworkowitsch, Russland wolle bis zu 10 Mrd. Dollar (rund 7 Mrd. Euro) in Euro-Länder investieren. Kremlchef Dmitri Medwedew plane erste Sondierungsgespräche am Rande des G-20-Gipfels am 3./4. November in Cannes.