MPC: Finanzdienstleisterdienst kmi sieht Fehler bei Prospektierung der LV-Policen

Immerhin 16 Beteiligungen mit Lebensversicherungsfonds (rund 585 Millionen Euro Eigenkapital) hat die Hamburger MPC zwischen 2002 und 2011 platziert. Jetzt findet der renommierte Informationsdienst kmi deutliche Worte.

Vielleicht stört sich kmi an der Art wie MPC unter dem ehemaligen e-Fonds Chef Alexander Betz derzeit agiert. Man hat immer noch den Eindruck, es handele sich um ein “großes Unternehmen”, dabei brennt es offenbar an allen Stellen. So jedenfalls vermuten Anwälte “zahlreiche Rechungsblasen” bei den Fonds, beispielsweise indem mit geschönten Renditen gearbeitet wurde. Wir möchten die Recherchearbeit der Kollegen aus Düsseldorf nciht abkupfern, halten den Beitrag aber durchaus für lesenwert. Da wir nicht davon ausgehen, dass MPC seine damaligen Vermittler informiert, er ist zu lesen in der Ausgabe  vom 21.10. von kmi.