USA: Pleite?

Austan Goolsbee, Vorsitzender von Obamas Rat der Wirtschaftsberater, warnt im US-Fernsehen vor einer drohenden Zahlungsunfähigkeit der USA.
Sollte die Obergrenze für die Staatsverschuldung nicht wie von der Obama-Regierung verlangt angehoben werden, “würden wir im Kern unsere Anleihen nicht mehr ordnungsgemäß bedienen können”, sagte Austan Goolsbee, Vorsitzender von Obamas Rat der Wirtschaftsberater, am Sonntag im US-Fernsehen. “Dies wäre noch nie dagewesen in der Geschichte der Vereinigten Staaten”, fügte er hinzu.

“Die Folgen für unsere Wirtschaft wären katastrophal, das wäre eine schlimmere Wirtschaftskrise als jene, die wir 2008 gesehen haben”, warnte Goolsbee. Die Obergrenze für die gesamte US-Staatsverschuldung liegt derzeit bei 14,3 Bill. Dollar (10,7 Mrd. Euro). Die USA sind nur noch 400 Mrd. Dollar von der Grenze entfernt. Konservative Haushaltspolitiker im Kongress sind gegen eine weitere Anhebung und argumentieren, der US-Schuldenstand sei bereits hoch genug. Die Republikaner werden nach ihrem Wahlerfolg im November im neuen Jahr die Mehrheit im Repräsentantenhaus übernehmen. Wenn sich Staaten verschulden, geben sie Anleihen aus, die von institutionellen und privaten Anlegern gekauft werden. So erhalten die Staaten frisches Geld, während die Anleger ihrerseits Zinsen auf ihr angelegtes Kapital erhalten.